Mac formatierte HFS+ Speichermedien mit dem Raspberry Pi benutzen

Der Raspberry Pi kann von Haus aus nichts mit Mac formatierte Festplatten oder USB-Sticks (HFS+ Format) anfangen. Ein HFS+ Treiber muss extra installiert werden.

[1] HFS+ Treiber installieren.

sudo apt-get install hfsplus

[2] Herausfinden wie die Speichermedien angemeldet werden. Bevor das USB Speichermedium angeschlossen ist

tail -f /var/log/messages

eingeben. Tail zeigt die letzte 10 Zeilen von Dateien, in diesem Fall vom Messages-Datei im Log verzeichnis. Mit der Option -f (für follow), wird die Auflistung geaktualisiert. Wird jetzt der Festplatte (an ein USB Hub mit Stromversorgung) oder USB-Stick angeschloßen, werden Meldungen wie diese gezeigt:

Mar 5 15:06:36 raspberrypi kernel: [350517.390085] sd 1:0:0:0: [sda] 976773168 512-byte logical blocks: (500 GB/465 GiB)
Mar 5 15:06:36 raspberrypi kernel: [350517.391125] sd 1:0:0:0: [sda] Write Protect is off
Mar 5 15:06:36 raspberrypi kernel: [350517.455957] sda: sda1
Mar 5 15:06:36 raspberrypi kernel: [350517.460939] sd 1:0:0:0: [sda] Attached SCSI disk

Allerhand Information über das angeschlossene USB Speichermedium wird aufgelistet. Darunter der ID unter dem das System das Speichermedium angemeldet hat. In diesen Fall sda1. Jetzt kann Tail beendet werden

CRTL – C

Um das Speichermedium mounten können wird ein Verzeichnis als Mount-Point erzeugt.

sudo mkdir /media/macdisk

Statt macdisk kann jede beliebige Name benutzt werden.

Jetzt kann das USB Speichermedium gemounted werden:

mount -o force -t hfsplus /dev/sda1 /media/macdisk

Wechsel zum Mountpoint verzeichnis

cd /media/macdisk
ls


Die Festplatte kann unmounted werden mit:

umount -t hfsplus /dev/sda1 /media/macdisk

Lese und Schreibrechten reparieren

sudo apt-get install hfsprogs

fsck.hfsplus -f /dev/sda1

fstab Datei bearbeiten um USB Speichermedia automatisch zu Mounten

nano /etc/fstab

und die Zeile hinzufügen

/dev/sda1     /media/USBHDD     hfsplus    defaults,force     0     0

Veröffentlicht unter Raspberry PI | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Backup von Raspberry PI SD-Karte erstellen

[1] Karte in Kartenlesegerät einlegen

[2] Terminal öffnen und angeschlossene Laufwerke auflisten

diskutil list

[3] Mit dem gefundene Festplattenpfad (üblicherweise /dev/disk1s1 oder ähnlich) und das dd Kommando ein .img Datei schreiben

sudo dd if=/dev/disk1s1 of=/meinpfad/backup.img bs=1m

Die Image-Datei wird im Home- oder User Verzeichnis gespeichert.

Veröffentlicht unter Raspberry PI | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Raspberry Pi [2] – Boot-SD Karte erstellen…

Der Raspberry Pi hat keine Festplatte, stattdessen befindet sich das komplette Betriebssystemauf eine SD Karte. Es gibt SD Karten mit vorinstalliertem System zu kaufen, es ist aber kein Problem selbst eine Karte vorzubereiten.

Dazu brauchen wir ein micro SD Karte mit 4 oder besser noch 8 GB Speicherplatz.

[1] Raspberry Pi Betriebssystem runterladen

Das Raspberry Pi Betriebssystem Raspbian oder das coole Mediacenter OpenElec können hier runtergeladen werden. Am einfachste ist es die NOOBS (New Out Of the Box – Neu aus der Kiste) Version zu laden. Dieses beinhaltet die verschiedene Betriebssysteme.

[2] SD Karte Formatieren

Am einfachste geht das Formatieren mit dem SD-Formatter 4.0 vom SD-Association.

SD Card formatter

SD Card formatter

SD Karte ausgewählen und löschen in MS-Dos Format…

[3] NOOBS Installieren

Die runtergeladene NOOBS-Zip-Datei entpacken und alle Dateien aus dem Ordner auf der SD Karte Kopieren.

Und: Fertig..!

Die SD Karte kann jetzt vorsichtig in der Raspberry Pi gesteckt werden. HDMI Kabel, Maus, Tastatur anschließen und, zuletzt, der Micro USB Stromzuführ. Der Raspberry Pi sollte jetzt Booten und auf dem HDMI ausgang das Auswahlmenü des NOOBS Installierungsprogramm zu sehen sein.

NOOBS OS selection

Mit Maus dann das gewünschte Betriebssystem selektieren und mit [Install] auspacken und installieren.

Veröffentlicht unter Raspberry PI | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Raspberry Pi [1] – Der Raspberry

Der Raspberry Pi ist ein kleine Minicomputer für knapp 30 Euro.

Der Idee hinter dem Raspberry Pi ist, dass das meiste Zubehör wahrscheinlich schon vorhanden ist.

Der Raspberry Pi braucht eine ordentliche Stromversorgung – ein USB Netzteil und ein Micro-USB Kabel wie dieses. In Prinzip funktioniert auch ein Netzteil von ein Samsung Handy- aber welche Apple-User hat so was?

Ein USB Tastatur und Maus sollten die Meisten zuhause haben, dazu ein HDMI Kabel für die Anschluß an ein Monitor – VGA bringt der Raspberry PI nicht mit – sind für die Ersteinrichtung notwendig. Später ist es möglich das System Headless – dass Heißt, ohne Monitor, Tastatur und Maus – über Netzwerk zu bedienen. [Mehr hier]

Wird der Raspberry Pi über ein Lankabel am Router angeschlossen oder mit ein WLAN USB Adapter drahtlos verbunden?

Das Ganze in ein schickes Gehäuse gepackt. Da gibt es viele oder mann baut sich sein eigenes aus Lego.

Eine Festplatte hat der Raspberry Pi nicht, stattdessen befindet sich das komplette Betriebssystemauf eine SD Karte. Es gibt SD Karten mit vorinstalliertem System zu kaufen, es ist aber kein Problem selbst eine Karte zu bespielen. [Mehr hier]

Veröffentlicht unter Raspberry PI | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Raspberry Pi Headless [2] – Mac AFP Dateifreigabe aktivieren

Netatalk ist ein Open Source Fileserver mit Apple Filing Protocol (AFP) . Das AFP ist das Protokoll das von Macs benutzt wird um Dateien über ein Netzwerk auszutauschen. Bonjour von Apple ist für die automatische Erkennung von Netzwerkdiensten zuständig.

[1]  Dateifreigaben auf dem Raspberry Pi aktivieren

Auf dem RasPi Netatalk einstallieren:

sudo apt-­get install netatalk

Bonour sollte der Raspberry Pi jetzt finden und automatisch in der Seitenleiste vom Mac Finder unter Freigaben zeigen. Wähle der Raspberry Pi aus und Klicke auf ‚Verbinden als‘. Anschließend anmelden als Name: pi und Kennwort: raspberry


 

Alternativ kann mit [⌘]+[K] die verbindung mit dem Rasperry Pi hergestellt werden.

[1] Finde der IP Adresse des RasPi’s heraus:

sudo ifconfig -a

Angezeigt wird:

eth0Link encap:Ethernet HWaddr b8:27:eb:f6:bd:20
inet addr:192.168.178.26 Bcast:192.168.178.255 Mask:255.255.255.0
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:645 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:437 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
collisions:0 txqueuelen:1000
RX bytes:73103 (71.3 KiB) TX bytes:69331 (67.7 KiB)

Auf den Mac:

[⌘]+[K]

afp://192.168.178.26


Es kann sein das Bonjour der Raspberry Pi nach ein Neustart nicht findet. Der Netatalk Server wird beim booten nicht automatisch gestartet, der Raspberry Pi braucht ein Start-Script. Dazu wird Avahi Installiert, ein Dienst die für die Sichtbarkeit im Netzwerk sorgt

[1] Avahi installieren

sudo apt-get install avahi-daemon
sudo update-rc.d avahi-daemon defaults

Mit update-rc.d wird ein Script erstellt mit dem Diensten beim Booten gestartet werden.

[2] Erstelle ein neue Datei /etc/avahi/services/afpd.service:

sudo nano /etc/avahi/services/afpd.service

Der Nano Texteditor wird geöffnet

[3] Füge folgende Inhalt ein:

<?xml version="1.0" standalone='no'?><!--*-nxml-*-->
 <!DOCTYPE service-group SYSTEM "avahi-service.dtd">
 <service-group>
   <name replace-wildcards="yes">%h</name>
     <service>
     <type>_afpovertcp._tcp</type>
     <port>548</port>
   </service>
 </service-group>

Datei Speichern und Nano beenden…

[strg] – [x]  – [j] (oder) als Bestätigung und [Enter]

[4] Avahi neustarten:

sudo /etc/init.d/avahi-daemon restart

Weiter: VNC einrichten für Mac Bildschirmfreigabe

Sehe auch: Weitere Verzeichnisse freigeben

Veröffentlicht unter Raspberry PI | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Ende von SD

ByeBye SD

ByeBye SD

Veröffentlicht unter Arbeit | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

MDR Regie 5 – Dresden Gorbitz

MDR Regie 5 - Dresden Gorbitz

MDR Regie 5 – Dresden Gorbitz

1995 – MDR Regie 5 – Dresden Gorbitz… ‚Schrifti-Platz‘

Veröffentlicht unter Arbeit | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Grafiker sind auch nur Menschen… (5)

Schreibfehler…

Wie heißt er nochmal?

Wie heißt er nochmal?

Kommt immer mal wieder vor, auch bei uns in der hektik. Die Vorage vor den Bauchbinde (auch Insert, Super – von superimposed; überlagert – oder Lower 3rd) geladen aber nicht dazu gekommen den Namen einzutragen. War gerade nicht vorhanden, den Zettel nicht gefunden auf den der Name stand und dann vergessen…


Da sollte man nicht rausgehen...

Da sollte man nicht rausgehen…

70% chancen auf vergewaltigung (rape) – Da sollte man lieber nicht rausgehen… Oder war doch Regen (rain) gemeint..? Wenn nicht, Boah!

Veröffentlicht unter Arbeit, TV Blooper | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Grafiker sind auch nur Menschen… (4)

Design…

Polizeilogo

Polizeilogo

Oweia, da hat sich einen Designer sich einen enormen Scherz geleistet und (fast) keiner hat’s gemerkt.
Es ist mir allerdings nich nicht gelungen das Logo auf einen Homepage zu finden – Alles nur ein Witz…?

Veröffentlicht unter Arbeit, TV Blooper | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Grafiker sind auch nur Menschen… (3)

Die Nachrichten…

Der Osama...

Der Osama…

Dieses Bild zeigt, das Redakteure auch überall gleich sind. Ich liebe diese klare Aussage:
„Experten stimmen überein, dass der al-Qaida Chef Tod oder Lebendig ist.“
Alles klar, oder?


Rot, schwarz, gold - Nee warte mal - Schwarz, gold...

Rot, schwarz, gold – Nee warte mal – Schwarz, gold…

Auch bei den großen Kollegen vom Tagesschau geht mal was schief… Laut Blog waren sie abgelenkt vom Fussballspiel, das Richtige war fertig aber nicht abgespeichert und sowieso…


So viele Knöpfe...

So viele Knöpfe…

Einer muss doch der Richtige sein. Die Gefahr einer von live Wetter.
Eigentlich kein Grafikfehler – trotzdem, wenn so ist wie bei uns wird’s doch wieder an der Grafik gelegen haben…

Veröffentlicht unter Arbeit, TV Blooper | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar